Erste Schritte auf der Uni

Du interessierst dich für ein Studium der Architektur, Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Biologie, Technischen Mathematik, Informatik, Physik oder eines naturwissenschafltichen Unterrichtsfachs? Im folgenden findest du die wichtigsten Informationen rund um den Studieneinstieg:

Immatrikulation

Heuer fällt die Voranmeldung die es im vorigen Jahr gegeben hat. Um eine Anmeldung unbürokratischer zu gestalten, werden alle zukünftigen StudentInnen gebeten, an der Vorerfassung teilzunehmen.

Um dich an der Universität Innsruck zu immatrikulieren, besuche innerhalb der Zulassungsfrist die Studienabteilung.

Aktuelle und verbindliche Informationen findet man auf den Seiten der Studienabteilung.

Nachdem du den ÖH-Beitrag in Höhe von EUR 18,00 bezahlt hast kannst du deinen Studierendenausweis an einem der Servicepoints aktivieren, d.h. mit dem aktuellen Gültigkeitsdatum versehen. Die Servicepoints an der Technik befinden sich im Dekanatsgebäude (neben der Mensa).

Inskription (Anmeldung zu Lehrveranstaltungen)

Nachdem du dich auf der Uni Innsbruck immatrikuliert hast, kannst/musst du dich für die Fächer deines Studiums anmelden. Die Anmeldung erfolgt im LFU-Online unter Lehrveranstaltungen. Werden mehrere Gruppen angeboten, kannst du dich für eine Gruppe entscheiden. Am Ende der Anmeldefrist solltest du überprüfen, ob du dann auch wirklich in der Gruppe bist für die du dich angemeldet hast (Meine LV-Anmeldungen), oder ob du aufgrund zuvieler Anmeldungen in eine andere Gruppe verschoben worden bist (letzte Stelle der LV-Nummer). Auf jeden Fall solltest du den ersten Termin in der Gruppe für die du eingeteilt worden bist wahrnehmen, da hier die Restplätze verteilt werden, und Studierende die nicht erscheinen meist aus der Gruppe abgemeldet werden.

Die Anmeldung ist meist auf den September beschränkt. Solltest du dich nicht rechtzeitig angemeldet haben, schreib bitte einem der Übungsleiter ein Mail, dass du dich gerne das Fach besuchen würdest. Sofern noch Restplätze vorhanden sind, und das Semester nicht allzuweit vorangeschritten ist, solltest du dann die Lehrveranstaltung besuchen können.

Zugansdaten für die Dienste des ZID

Bei der Immatrikulation erhälst du weiters deine Zugangsdaten für die Dienste des Zentralen Informatikdienstes. Informationen darüber fnidest du auf der Homepage des ZID. Die Basisdieste ermöglichen dir, dich auf einem Uni-PC, z.B. in einem der Benutzerräume anzumelden, den dir zur Verfügung stehenden Speicherplatz (ca. 600 MB) zu nutzen, den Zugang zum INNET, zum eCampus. Weiters erhälst du eine Uni-Emailaddresse, die meistens von der Form vorname.nachname@student.uibk.ac.at ist. Das zugehörige Web-Interface erreichst du unter https://web-mail.uibk.ac.at/.

Willst du Informatik, Technische Mathematik, Physik oder eines der entsprechenden Unterrichtsfächer studieren, solltest du auch eine Linux-Benutzerbewilligung beantragen. Das zugehörige Onlineformular befindet sich ebenfalls auf der ZID-Homepage.

Hinweis: Die Benutzerbewilligungen werden in der Regel über Nacht freigeschaltet, d.h. die Dienste sind erst am Tag nach der Anmeldung verfügbar.

Erstsemestrigenberatung

In den letzten Septemberwochen bieten die Fachschaften Technik und NatWi-Technik in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Studienvertretungen eine Erstsemestrigenberatung an. Dabei versuchen wir alle deine Fragen rund um den Studieneinstieg zu beantworten. Die Termine der Erstsemestrigenberatung findest du unter auf der Seite der entsprechenden Fachschaft unter oehnatwi.at oder oehtechnik.at.

Erstsemestrigentutorium

Die FStVen Technik und NatWi-Technik veranstalten während des Wintersemesters ein Erstsemestriegentutorium, das dir den Einstieg ins Studium erleichtern soll. Neben Information und der Möglichkeit sich mit anderen Erstsemstriegen auszutauschen, soll es dir weiters ermöglichen verschiede Schwierigkeiten, die beim Studieneinstieg enstehen, gemeinsam mit den Tutoren zu lösen. Weitere Informationen dazu findest du unter Tutorium.

Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP)

Die Studieneingangs- und Orientierungsphase ist als Teil der Diplom- und Bachelorstudien, zu deren Zulassung keine besonderen gesetzlichen Regelungen bestehen, so zu gestalten, dass sie der oder dem Studierenden einen Überblick über die wesentlichen Inhalte des jeweiligen Studiums und dessen weiteren Verlauf vermittelt und eine sachliche Entscheidungsgrundlage für die persönliche Beurteilung ihrer oder seiner Studienwahl schafft. Die Studieneingangs- und Orientierungsphase kann aus einer oder mehreren Lehrveranstaltungen bestehen, die sich über mindestens ein halbes Semester erstrecken. Die gesamte Studieneingangs- und Orientierungsphase hat ein Semester zu umfassen. Auf den Bedarf berufstätiger Studierender ist nach Möglichkeit Bedacht zu nehmen.
- UG §66 (1)

Die STEOP unterteilt sich in zwei Komponenten. Zum einem in die STEOP-gesamt und zum anderen in die STEOP-Fächer. Die STEOP-gesamt hat den Umfang von 30 ECTS-AP (= 1 Semester), in welche neben herkömmlichen Lehrveranstaltungen auch die STEOP-Fächer fallen. Sowohl die STEOP-Fächer, wie auch die Fächer der STEOP-gesamt müssen im Studienplan (= Curriculum) festgelegt sein. Für das positive Absolvieren dieser STEOP-Fächer hat man nur drei Antritte (normalerweise fünf). Das positive Absolvieren dieser STEOP-Fächer ist die Voraussetzung, dass man andere Lehrveranstaltungen als wie die in der STEOP-gesamt festgelegten Fächer besuchen darf. Im Regelfall heisst das, dass alle Lehrveranstaltungen des ersten Semesters in der STEOP-gesamt liegen, wovon mindestens zwei als STEOP-Fächer gekennzeichnet sein müssen. Man kann sich für alle Fächer des ersten Semesters somit inskripieren und Prüfungen darauf ablegen, allerdings für alle Prüfungen die darüber hinaus gehen, muss man die STEOP-Fächer abschließen.

Die Prüfungen für die speziellen STEOP-Fächer müssen pro Semester drei Mal angeboten werden (somit auch im Sommersemester), was den Quereinstieg im Sommersemester möglich machen soll. Somit können diese Fächer nur Vorlesungen (VO) oder jetzt neu, Studienorientierungslehrveranstaltungen (SL) sein, welche oftmals ähnlich wie Seminare oder Proseminar gehandhabt werden.

Beispiel zur STEOP:

Ein_e Student_in hat im ersten Semster die Fächer Fach_A, Fach_B und Fach_C jeweils Vorlesung und Studienorientierungslehrveranstaltungen.

Laut Studienplan sind die STEOP-Fächer die VO und die SL von Fach_B, während die STEOP-gesamt von Fach_A VO&SL, Fach_B VO&SL und Fach_C VO&SL gebildet wird. Somit darf ein_e Studient_in jederzeit die Prüfungen für die Fächer Fach_A VO sowie Fach_A SL und Fach_C VO sowie Fach_C SL ablegen, aber darüber hinaus keine Prüfung auf irgendwelche weiteren Fächer des Studienplans, solange die beiden Lehrveranstaltungen Fach_B VO und Fach_B SL positiv abgeschlossen sind.